Anerkennung ausländischer Abschlüsse Zvonko Kljaic startet durch

Setzt bei seinen Mitarbeitern auf die Anerkennung ausländischer Abschlüsse: DEKTRO Abel-Geschäftsführer Dirk Abel mit Marinko Vincetic (l.) und Zvonko Kljaic (r.) Foto: Rinderspacher

Das Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse hat für den Mannheimer Elektro-Spezialisten DEKTRO Abel einen hohen Stellenwert. Bereits drei wertvolle Mitarbeiter hat Geschäftsführer Dirk Abel durch dieses 2012 eingeführte Verfahren gewonnen – und es sollen nicht die letzten gewesen sein.

Für ein mittelständisches Elektrounternehmen ist die Suche nach qualifizierten Beschäftigten eine echte Herausforderung – das weiß Dirk Abel nur zu gut. Er setzt er auf alle Kommunikations-Kanäle von Facebook bis YouTube, um seinen Personalbedarf zu decken. Zvonko Kljaic, Elektroniker aus Kroatien, war da ein Volltreffer. „Als sich Zvonko 2014 direkt aus seinem Heimatland bewarb, haben wir ihn sofort eingestellt“, berichtet der Unternehmer. „Und er war die erste Fachkraft in Mannheim, der die Möglichkeiten des neuen Anerkennungsgesetzes nutzte.“ Direkt nach seiner Einreise legte Kljaic seinen Berufsabschluss und seine Zeugnisse bei der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald vor und erhielt eine Teilanerkennung. „Bei DEKTRO Abel ergänzte ich meine Qualifikation noch durch eine dreimonatige Anpassungsqualifizierung“, blickt der Kroate zurück. „Dann folgte meine volle Anerkennung als Betriebselektriker.“ Seinem beruflichen Aufstieg bei DEKTRO Abel stand nun nichts mehr im Weg. „Bald werde ich als Obermonteur tätig sein“, beschreibt er seine Karriere, die er gemeinsam mit seinem Chef im Juni 2017 sogar beim Bericht der Bundesregierung zum Erfolg des Anerkennungsgesetzes bei einer Pressekonferenz vorstellen durfte.

Sein Freund Marinko Vincetic, den Kljaic aus Bosnien-Herzegowina vor einem Jahr nach Mannheim holte, steht hingegen noch am Anfang. Auch er hat im September 2017 eine Teilanerkennung als Elek­triker von der Handwerkskammer erhalten, muss aber wahrscheinlich noch bis Frühjahr 2019 auf seine volle Anerkennung warten. „Die Voraussetzungen unserer ausländischen Fachkräfte sind sehr unterschiedlich“, so die Erfahrung von Dirk Abel. Der Neuzugang aus Bosnien-Herzegowina wird der vierte Mitarbeiter bei DEKTRO Abel sein, der das Anerkennungsverfahren für ausländische Abschlüsse durchläuft. „Ein ganz besonderer Fall war unser Kollege Joseph Yacoub, der sich aufgrund unserer Online-Aktivitäten initiativ bei uns beworben hatte“, erzählt er. „Yacoub konnte ein Elektronik-Studium in Italien in die Waagschale werfen und erhielt über die IHK Rhein-Neckar eine Teilanerkennung – die nach einem sechsmonatigen Praktikum bei uns von der IHK FOSA in eine Vollanerkennung als Betriebselektriker umgewandelt wurde. Dies war auch das Ergebnis einer tollen Zusammenarbeit zwischen der IHK Rhein-Neckar und der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald.“

Ende September 2018 wurde das Engagement des Handwerksbetriebs mit insgesamt 90 Mitarbeitern aus mehr als zehn Nationen mit einer Nominierung bei dem Preis „Wir für Anerkennung“ in Berlin belohnt. Er wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag sowie dem Zentralverband des Deutschen Handwerks für einen hohen Einsatz im Bereich der beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen verliehen.