Neues Quartier nimmt Formen an Am Bahnhof geht die Post ab

Im südlichen Carré des Kepler-Quartiers sind die Büronutzer und Bewohner bereits eingezogen. Foto: D&S/Johannes Vogt

Es ist ein Filetstück der Mannheimer Stadtentwicklung: das ehemalige Gelände der Bahnpost am Mannheimer Hauptbahnhof, dessen Erschließung sich gleich drei Investoren teilen. Die Mannheimer DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe baut das Kepler-Quartier im vorderen Teil, die EYEMAXX Real Estate aus Aschaffenburg entwickelt in der Mitte das Postquadrat und die GBI AG aus Berlin plant im südöstlichen Teil des Geländes die Errichtung von zwei Hotels.

Ende März 2018 ist mit dem Consulting- und Engineering-Unternehmen Pöyry Deutschland GmbH der erste Mieter in eines der beiden neuen Bürohäuser des Kepler-Quartiers eingezogen. Seit Juli 2018 hat auch das Blutplasmaspende-Zentrum Mannheim mit 35 Spendeplätzen, einer von 13 Standorten der Heidelberger Octapharma Plasma GmbH, hier seine Adresse. Die HUK Coburg, der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen Baden-Württemberg, die Interhyp und der ID-Verlag gehören ebenfalls zu den neuen Bewohnern. „Die Vermietung der insgesamt 13.000 Quadratmeter Büromietfläche in diesem Viertel verlief sehr gut“, zieht Alexander Langendörfer, Geschäftsführer der DIRINGER & SCHEIDEL Wohn- und Gewerbebau GmbH, ein positives Fazit. „Auch im zweiten Bürohaus an der Reichskanzler-Müller-Straße konnten wir schon im Rohbau Anfang 2018 die letzten Flächen vermarkten.“ Hier ist die Fertigstellung für das Frühjahr 2019 geplant. Ergänzt wird das Kepler-Quartier mit einem Projektvolumen von 140 Millionen Euro durch ein internationales Hilton Garden Inn, 208 Wohneinheiten und eine Tiefgarage.

Den 20.590 Quadratmeter großen mittleren Teil des Geländes, das sogenannte „Postquadrat Mannheim“, brachte die Peter Ostermayer
Wohnbau GmbH aus Altrip bis zur Baureife, gab das 160-Millionen-Euro-Projekt aber dann an den österreichischen Entwickler EYEMAXX Real Estate AG ab, der seinen deutschen Sitz in Aschaffenburg hat. Dieser realisiert nun gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Johann Kowar das Stadtquartier. Bis Ende 2020 sollen hier drei Bürogebäude mit einer Fläche von 14.600 Quadratmetern entstehen – außerdem sieben Gebäude mit insgesamt 248 Wohnungen in einer Größenordnung von rund 20.000 Quadratmetern sowie 2.400 Quadratmeter Nutzfläche für Kleingewerbe. Zwei Hotels und ein Boardinghouse werden das Projekt komplettieren. Über 370 Stellplätze für Pkw und 620 Abstellmöglichkeiten für Fahrräder stehen in einer Tiefgarage zur Verfügung. Nach deren Fertigstellung hat im Sommer 2018 die oberirdische Bebauung begonnen.

Der Hotelentwickler GBI hat auf dem Gelände ebenfalls die Errichtung von Beherbergungsbetrieben im Blick. So ist in der Reichskanzler-Müller-Straße ein Holiday Inn Express mit 160 Zimmern und ein SMARTments business mit 113 Apartments für Longstay-Gäste vorgesehen. uc