Roche: Größter Kaltwasserspeicher Deutschlands geplant

Roche: Größter Kaltwasserspeicher Deutschlands geplant

Gemeinsam mit der Energiedienstleistungen Rhein-Neckar GmbH (ERN) baut Roche auf seinem Mannheimer Hightech-Campus den größten Kaltwasserspeicher Deutschlands. Bis Sommer 2018 soll die 8-Millionen-Euro-Investition in Betrieb gehen.
Der Speicher mit einem Fassungsvermögen von 7.500 Kubikmetern deckt den Kaltwasserbedarf, der durch den Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort entsteht. Kurz vor der Fertigstellung in diesem Jahr stehen auf dem Areal des Gesundheitskonzerns auch der Neubau einer Abfüllanlage für biopharmazeutische Medikamente für 170 Millionen Euro sowie der „Open Campus Mannheim“ als neuer Sitz des Vertriebs von Roche Diagnostics Deutschland für 36 Millionen Euro. Insgesamt werden dieses Jahr Gebäude mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 400 Millionen Euro ihren Betrieb aufnehmen. Mit rund 8.200 Mitarbeitern ist Roche der zweitgrößte Arbeitgeber Mannheims.
Der Umsatz im deutschen Markt – also die Verkäufe an Apotheken, Krankenhäuser und Labore – ist 2017 im deutschen Markt mit 2,7 Milliarden Euro etwas schwächer ausgefallen als im Vorjahr. Gut lief es im Diagnostik-Bereich mit einem Plus von 6,8 Prozent auf 582 Millionen Euro. Ein wichtiger Wachstumstreiber ist hier das Portfolio, das den Trend zur Automation im Labor begleitet, die die Effizienzsteigerung, aber auch die Verbesserung der diagnostischen Qualität unterstützt. Dieses Plus konnte jedoch die Rückgänge in der größten Sparte Pharma mit einem Minus von 1,6 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro und von rund 13 Prozent auf 263 Millionen Euro bei Diabetes nicht ganz kompensieren. In der Pharmasparte kämpft das Unternehmen mit dem Problem des auslaufenden Patentschutzes bei wichtigen Medikamenten und der wachsenden Konkurrenz durch Nachahmerprodukte. Im Diabetesbereich ist der klassische Markt für Teststreifen rückläufig. Hier ist der Abbau von rund 120 Arbeitsplätzen in Mannheim geplant, wobei den Mitarbeitern im Wesentlichen alternative Arbeitsplätze in anderen Abteilungen angeboten werden sollen.

Bildzeile:
Den zukünftigen Kaltwasserspeicher bei Roche zeigt diese Fotomontage.