SAX & KLEE Sport und Spaß auf den Taylor Barracks

Sax + Klee war mit der Erstellung der Grünanlage auf dem Konversionsareal Taylor Barracks betraut. Fotos: Sax + Klee

Bis zum Jahr 2011 wurden die Taylor Barracks in Mannheim von den US-amerikanischen Streitkräften genutzt. Heute ist die Konversionsfläche ein Business Park mit einem hohen Erholungs- und Freizeitwert. Mit den dafür nötigen Tief- und Landschaftsbauarbeiten wurde das Mannheimer Bauunternehmen Sax + Klee beauftragt.

Rund zehn Hektar umfasst die Grünanlage, die das Architekturbüro Francis Kéré und die Landschaftsarchitekten von Manmadeland in ihren Entwurf integrierten. Sie passt sich perfekt in den Grüngürtel ein, der sich nach seiner Fertigstellung in Süd-Nord-Richtung von der Mannheimer Innenstadt bis zum Käfertaler Wald ziehen und für eine verbesserte Frischluftversorgung der innenliegenden Stadtteile sorgen wird.

Etwa 50.000 Kubikmeter Bodenmassen wurden bewegt, sechs Hektar Hügel- bzw. Versickerungsflächen modelliert. Um vorhandene Bodenmaterialien zu nutzen und die Entsorgung auf ein Minimum reduzieren zu können, stand Sax + Klee während der gesamten Bauzeit in engem Kontakt mit dem zuständigen geologischen Gutachter. Durch diese Zusammenarbeit konnten die verschiedenen Bodenqualitäten zum Aufbau von Schichten verwendet werden, wenn sie den Vorgaben im Hinblick auf die umwelttechnischen Wirkungspfade und zukünftige Nutzungsarten entsprachen.

Neben den nötigen Erdbewegungen, um der Parkanlage die grundlegende Form zu geben, erstellte Sax + Klee auch sämtliche Wege und Plätze – wie den zentralen Hauptweg aus Walzasphalt, der mit 1,3 Kilometern Länge den Park vollständig durchzieht, sowie etliche Nebenwege aus Gussasphalt oder mit einer wassergebundenen Wegedecke. So entstanden zahlreiche Flanier- und Verweilmöglichkeiten für den Besucher. Inliner-Fans können zwei Kreisbahnen mit Wellen und blasenförmigen Erhöhungen für ihren Sport nutzen. Eine Radrennbahn dient als Einfassung für das innenliegende Wiesentheater. Vier Reihen Sitzstufen aus Sichtbeton bieten hier beste Voraussetzungen, um in Zukunft den Aufführungen folgen zu können.

Eine besondere Herausforderung für Sax + Klee zu Beginn des Projekts war der Wunsch nach einem artifiziell wirkenden Erscheinungsbild der Flächen mit exakt geradlinig verlaufenden Böschungs- und Plateaukanten. So sollte die Symbiose zwischen der industriellen/gewerblichen Nutzung der umliegenden Flächen und einer naturbelassenen Erholungsfläche abgebildet werden. Dieser Aufgabe konnte das Unternehmen durch die Schaffung und Verwendung eines digitalen Geländemodells gerecht werden. Auf dessen Grundlage setzten die Erdbaugeräte sämtliche Modellierungen auf den Zentimeter genau um.

Eine weitere Besonderheit war die Erstellung eines über 500 Meter langen Fitnessweges aus Gussasphalt, welcher sich fernab jedes straßenbaulichen Regelwerkes durch die neu erschaffenen Hügelflächen schlängelt und mit einem Gefälle von bis zu 36 Prozent eine sportliche Herausforderung für zukünftige Parkbesucher darstellt. Auch hier wurden die hohen Anforderungen der Planer durch die Kombination von Handwerkskunst und moderner GPS-Technik erfolgreich gemeistert.

Neben der Bewältigung der baulichen Herausforderungen war auch ein hohes Maß an organisatorischem Geschick erforderlich. So galt es, egal ob bei Kampfmittelfunden oder archäologisch relevanten Entdeckungen, stets in enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, der MWS Projektentwicklungsgesellschaft, und den zuständigen Behörden flexibel und konstruktiv auf aktuelle Gegebenheiten zu reagieren. Mit Erfolg – entgegen dem derzeitigen Trend konnte
Sax + Klee die vorgesehene Bauzeit um drei Monate verkürzen und das Projekt Anfang September 2018 abschließen.