Große Nachfrage nach Gewerbeflächen
Neue Quartiere auf der Zielgeraden
von Ulla Cramer

Rund um den Hauptbahnhof drehen sich die Baukräne: Auf der rechten Seite der Luftaufnahme ist das Glückstein-Quartier zu sehen, auf der linken Seite das ehemalige Postareal, auf dem sich mehrere Investoren engagieren.
Foto: Jünger

Vom Glückstein-Quartier bis zum Taylor Areal – zahlreiche Großprojekte in Mannheim stehen kurz vor der Fertigstellung, und die Nachfrage ist groß. 

Es ist neben den Konversionsflächen eines der ambitioniertesten Mannheimer Stadtentwicklungsprojekte: das Glückstein-Quartier hinter dem Mannheimer Hauptbahnhof, das sich derzeit auf der Zielgeraden befindet. Lediglich zwei von insgesamt zwölf Baufeldern hat die Mannheimer Wirtschaftsförderung noch nicht vergeben. Und auch mit der Infrastruktur geht es vorwärts: Im August 2019 wurde die Glückstein-Allee fertiggestellt. 

„Bis zu seiner Fertigstellung werden Investitionen in einer Größenordnung von bis zu einer Milliarde Euro, davon rund 90 Millionen von der Stadt Mannheim, in das Glückstein-Quartier fließen.“
Michael Grötsch, Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Mannheim

Jüngstes Projekt ist das Büro- und Wohnprojekt LIV. Mannheim, das die DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe auf dem Baufeld 3 errichtet. Bis Herbst 2021 soll das sechsgeschossige, L-förmige Bürogebäude mit einer Gesamtfläche von 8.600 Quadratmetern direkt neben dem historischen Lokschuppen-Ensemble bezugsfertig sein. Direkt daneben – in Richtung Glückstein-Park und durch das Bürogebäude von der Südtangente abgeschirmt – entsteht spiegelverkehrt dazu ein Wohngebäude mit einer gastronomischen Einheit. Attraktive, begrünte Außenbereiche laden zum Veweilen ein, die Tiefgarage darunter bietet 184 Kfz- und 90 Fahrradstellplätze. „Das Glückstein-Quartier hat insbesondere in den vergangenen Jahren deutlich an Kontur gewonnen. Die an diesem citynahen Standort gebotene Arbeits- und Wohnqualität ist hervorragend“, so Alexander Langendörfer, Geschäftsführer der DIRINGER & SCHEIDEL Wohn- und Gewerbebau GmbH. Entsprechend ist die Nachfrage: Für rund 60 Prozent der Büroflächen werden Verhandlungen geführt. Von den 62 Eigentumswohnungen sind aktuell rund 75 Prozent vergeben. Mannheims Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch freut sich über das Interesse an dem Areal. „Mehr als achtzig Prozent der Flächen sind bereits verkauft. Wir gehen davon aus, dass die Vermarktung 2021 abgeschlossen sein wird.“

Kurz vor der Fertigstellung befindet sich aktuell das Büro- und Hotelgebäude No. 1 der CONSUS Real Estate AG auf dem Grundstück direkt am Südeingang des Hauptbahnhofs. Die insgesamt 14.000 Quadratmeter umfassenden Büroflächen sind komplett vermietet. Neben dem Ankermieter, der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, werden dort die Unternehmensberatung fable +, die Innight Express Germany und das E-Commerce-Unternehmen Paul Valentine einziehen. Der 6.200 Quadratmeter große Hotelteil des Komplexes ist an ein Holiday Inn mit 150 Zimmern vergeben. „Das No. 1 ist eines unserer Landmark-Projekte im Zentrum dieses aufstrebenden Geschäftsviertels, wo die Mietpreise für Büro und Gewerbe deutlich ansteigen“, so Andreas Steyer, CEO der CONSUS Real Estate AG.

Glückwünsche, zufriedene Stimmen und große Erwartungen für die Zukunft prägten die Einweihung des neu erbauten Parkhauses in P5 im Dezember 2018. Rund siebzig geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft, zahlreiche Pressevertreter und Baubeteiligte konnte
Dr. Karl-Ludwig Ballreich, Geschäftsführer der Bauherrin Mannheimer Parkhausbetriebe GmbH, zu einer kleinen Feierstunde vor Ort begrüßen. In seiner kurzen Ansprache an das Publikum ging Ballreich auf einige der Besonderheiten ein, die das Mobilitätshaus auszeichnen: Dachbegrünung, eine architektonisch hochwertige Fassade, Elektroladestationen, ja sogar eigene Nistkästen für Mauersegler haben das Parkhaus zu einem Vorreiter zeitgerechter Parkhaustechnologie und -gestaltung gemacht. Insgesamt haben die Mannheimer Parkhausbetriebe 18,6 Millionen Euro in das Projekt mit rund 600 barrierefreien Parkplätzen investiert, das bereits in den ersten Monaten nach seiner Eröffnung auf eine rege Resonanz stößt und gerne genutzt wird. 

Neu gestaltet wird der Lindenhofplatz als zentraler Punkt des Glückstein-Quartiers. Im Februar 2020 werden hier die Arbeiten beginnen. Einige hundert Meter entfernt entsteht das neue Technische Rathaus, das ab Frühjahr 2021 als neuer Verwaltungssitz für rund 700 städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dienen wird, und das „Quartier4“ der SV SparkassenVersicherung mit einem Wohn- und Bürogebäude sowie einem 13-geschossigen Turm, das ebenfalls DIRINGER & SCHEIDEL errichtet hat und das im Herbst 2020 übergeben werden soll. 75 Prozent der Büroflächen in einer Größenordnung von 16.800 Quadratmetern nutzen die SV SparkassenVersicherung sowie ihre IT-Tochter selbst. Und ein weiteres Projekt wirft seine Schatten voraus: Auf dem Grundstück der ehemaligen Hauptfeuerwache startet die Familienheim Rhein-Neckar e.G. Anfang 2020 mit dem Bau eines Verwaltungs- und Wohnkomplexes. Für dieses Baufeld wird derzeit über die Einrichtung einer Kita nachgedacht. 

Auch auf der anderen Seite der Gleise, dem ehemaligen Gelände der Bahnpost am Mannheimer Hauptbahnhof, drehen sich die Kräne. Drei Investoren teilen sich dieses Gelände. Die DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe hat das Kepler-Quartier einschließlich einer neuen Verbindungsstraße zum Bahnhof fertiggestellt und bereits vollständig vermarktet. In dem gemischt genutzten Quartier mit einem Projektvolumen von rund 140 Millionen Euro sind 13.000 Quadratmeter Büromietfläche, 169 Eigentumswohnungen, 40 Apartments, das neue Hilton Garden Inn Mannheim mit 197 Zimmern und eine Tiefgarage mit über 400 Stellplätzen entstanden – sämtliche Flächen und Wohnungen wurden bereits vermarktet. Zu den Mietern der zwei Bürohäuser gehören u. a. die HUK Coburg Versicherung, die Octapharma Plasma GmbH, der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen Baden-Württemberg und die Pöyry Deutschland GmH. 

Den 20.590 Quadratmeter großen mittleren Teil des Geländes, das sogenannte „Postquadrat Mannheim“, brachte die Peter Ostermayer Wohnbau GmbH aus Altrip bis zur Baureife, gab das 160-Millionen-Euro-Projekt dann jedoch an den Aschaffenburger Entwickler EYEMAXX Real Estate AG ab. Dieser realisiert nun gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Johann Kowar aus Österreich drei Bürogebäude mit einer Fläche von 12.230 Quadratmetern – außerdem sieben Gebäude mit insgesamt 248 Wohnungen in einer Größenordnung von rund 16.000 Quadratmetern sowie 2.300 Quadratmeter Nutzfläche für Kleingewerbe. Zwei Hotels und ein Boardinghouse werden das Projekt komplettieren und wurden bereits 2017 an die AccorInvest Germany veräußert, die die Objekte auch betreiben wird. Für die Nutzer des Quartiers steht unterhalb der Gebäude eine Tiefgarage mit 374 Stellplätzen zur Verfügung. 

Der Hotelentwickler GBI hat auf dem Gelände ebenfalls mit Bauarbeiten begonnen. Geplant ist in der Reichskanzler-Müller-Straße ein Holiday Inn Express mit 160 Zimmern und ein SMARTments business mit 125 Apartments für Longstay-Gäste wie Berufseinsteiger, Projektmitarbeiter, Pendler oder Künstler mit befristeten Engagements. 

Dazwischen grünt es allerorten. Neben dem neuen Hanns-Glückstein-Park, der eine grüne Verbindung zwischen dem bestehenden Stadtteil Lindenhof und dem neuen Glückstein-Quartier schafft, wurde im Juli 2019 den Mannheimern ein weiterer Park übergeben. 

Rund 1.000 Besucher kamen, um die neue Anlage zu erkunden, die rund 21 Prozent des 46 Hektar großen Gewerbegebiets Green Business Park Taylor in Mannheim-Vogelstang ausmacht. Dabei ist der Taylor Park als grüne Lunge im Herzen des Konversionsgeländes weit mehr als nur ein Ort für Ruhesuchende, Sportler, Natur- oder Geschichtsliebende. Er ist die erste Umsetzung und Teil des Mannheimer Grünzugs Nordost, der in Zukunft vom Luisenpark aus über den Sportpark, die Feudenheimer Au, das Spinelli-Areal, die Vogelstangseen bis in die Region reichen und für mehr Frischluft und Lebensqualität für die Menschen in Mannheim sorgen soll. 

Wege schlängeln sich durch die Grasflächen, immer wieder gibt es Sitz- oder Liegemöglichkeiten und zahlreiche Sportangebote – von Tischtennis-Platten über einen multifunktionalen Sportplatz bis hin zur Skate-Anlage. Ein Wiesentheater ist prädestiniert für verschiedene Kulturveranstaltungen. Und mit der begehbaren Conversio-Skulptur erinnert der Mannheimer Künstler Philipp Morlock an die vergangenen Tage, als das Gelände noch in den Händen der US-Armee war. Rund 23.000 Kubikmeter Erde wurden für den Park bewegt, Hügel aufgeschüttet und abgetragen.

Rund 25 Unternehmen haben ihre neue Adresse bereits auf Taylor – und nur noch wenige Grundstücke für kleinere Gewerbebetriebe sind zu haben, berichtet die städtische Entwicklungsgesellschaft MWSP, die das Areal geplant und vermarktet hat. Pionier auf dem Gelände war die Deutsche Post DHL, die hier bereits im April 2015 ihre mechanisierte Postzustellbasis einweihte. Es folgten die
Rudolph Logistik-Gruppe, in deren Halle das Kompetenzzentrum für emissionsfreie Mobilität der Daimler AG mit Unterstützung der Mannheimer Wirtschaftsförderung seine  Heimat gefunden hat, und der greenfield Lieferantenpark Mannheim, in dem eine Vormontage für das Mercedes-Benz Werk auf dem Waldhof betrieben wird.

 Viel tut sich aktuell auch in dem ehemaligen Kasernengebäude „das E“ mit einer Nutzungsfläche von gut 20.000 Quadratmetern. Mit dem norwegischen Verpackungsspezialisten Elopak GmbH konnte die Mannheimer Taylor Hotel- und Büroentwicklungsgesellschaft im Sommer 2019 einen internationalen Konzern als Mieter für ihr Projekt gewinnen. Der Verpackungsspezialist wird ab dem 1. April 2020 mit rund 50 Mitarbeitern eine Fläche von ca. 950 Quadratmetern im „E“ beziehen. Das Unternehmen verlegt zu diesem Zweck seine Verwaltung von Speyer nach Mannheim. Nach dem Informationsdienstleister Wolters Kluwer, dem Stahlspezialisten Benteler, der Sogedes GmbH sowie dem Sicherheitsanbieter Ciborius GmbH ist die Elopak GmbH das fünfte Unternehmen, das sich auf dem Campus des E-Gebäudes niederlassen wird. Auch ein Hotel wird in dem Komplex eröffnen.