Hotels präsentieren die Stadt
Bilderreisen durch Mannheim
von Ulla Cramer

Für das Radisson Blu Hotel, Mannheim erstellte
Horst Hamann erstmals Triptychen, die mit der
geometrischen Form des Quadrats spielen.
Foto: Soeren Thomsen/ARIVA Hotel

Mit außergewöhnlichen künstlerischen Konzepten bringen die Hotels Radisson Blu, Mannheim, und das Hilton Garden Inn Mannheim ihren Gästen die Quadratestadt nahe.

Dass das 2016 im Quartier Q 6 Q 7 eröffnete Radisson Blu Hotel, Mannheim eine besondere Verbindung zu seiner Heimatstadt hat, merkt der Gast schon beim Betreten der Lobby. Teile der historischen Festungsmauer, die beim Bau des Quartiers gefunden wurden, zieren den Empfangsbereich des 4-Sterne Superior Hotels, weitere Mannheim-Bezüge prägen das gesamte Hoteldesign. Indes
einzigartig ist die dreiteilige Werkschau PANORAMANNHEIM, die der international mit zahlreichen Awards ausgezeichnete Fotokünstler und gebürtige Mannheimer Horst Hamann exklusiv für dieses Haus geschaffen hat.

Neben den für Hamann typischen Verticals, die seinem 1996 erschienenen Bildband „New York Vertical“ zu Weltruhm verhalfen, sind im Hotel erstmals Triptychen zu sehen, die mit der geometrischen Form des Quadrats spielen. Dritter Teil der Werkschau ist die Portraitserie Team Work – Hamanns persönliche Hommage an die Menschen, die an der Realisierung von Q 6 Q 7 beteiligt waren. Mehrere Hundert Unikate verteilen sich im Haus und in allen Zimmern. „Unsere Stadt ist in PANORAMANNHEIM spielerisch wiedergegeben – mit einem Augenzwinkern und manchmal auch etwas irritierend, sodass man zweimal hinschauen muss“, so der Künstler. „Ich hoffe, dass gerade für jene Besucher, die nur kurz hier verweilen, Mannheim durch meine Bilder intensiver erlebbar wird.“ 

Achim Ihrig, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft ARIVA Hotel GmbH, ist auch Mitglied der Geschäftsleitung von DIRINGER & SCHEIDEL (D&S): „Als familiengeführte Mannheimer Unternehmensgruppe, die mit ihrer Heimatstadt eng verbunden ist, war uns die Verbindung des Quartiers Q 6 Q 7 und unseres Hotels zur Stadt besonders wichtig. Wir haben Horst Hamann seine künstlerische Freiheit uneingeschränkt belassen und sind belohnt worden. Nur so konnten wir dem Haus seinen authentischen und einzigartigen Charakter geben und es zu einer Visitenkarte Mannheims machen.“

Dieses Ziel habe man auch bei dem neuen, im April 2019 eröffneten Hilton Garden Inn Mannheim verfolgt, betont Ihrig. Architektonisch ziert das mächtige historische Hauptportal der Mannheimer Reichspost den Hoteleingang am Willy-Brandt-Platz, die hier um 1900 ihren Sitz hatte (siehe auch Seite 60). „Auch für unser jüngstes Haus haben wir die Kooperation mit einem außergewöhnlichen Mannheimer Künstler gesucht und gefunden.“ Gemeinsam mit der Mannheimer Prince House Gallery und dem von ihr vertretenen Künstler Christian Borth wurde für das 4-Sterne-Haus vor dem Hauptbahnhof das fotografische Gesamtkonzept MANNHEIM CONNECTED entwickelt, das die Gäste auf eine atemberaubende Bilderreise mitnimmt. Über sechs Monate hinweg sind Bilderstrecken rund um bedeutende und ungewöhnliche Orte Mannheims entstanden – vom Wasserturm über die Kunsthalle und den Flughafen bis zum Vogelstang-See oder dem Pudel-Klub im Stadtteil Feudenheim. Borth ist als international renommierter Modefotograf auch für seine eigenständige, hoch ästhetische Handschrift bekannt. Große Formate und faszinierende Motive ziehen den Blick in den öffentlichen Bereichen des Hilton Garden Inn Mannheim auf sich, bespielen digital sogar die Aufzüge. In den 197 Zimmern fokussieren hingegen sogenannte Bilderwolken aus fünf Motiven den Betrachter auf kleine, aber feine Mannheimer Geschichten im extravaganten Look.