INTER Versicherungsgruppe

Nachhaltigkeit zieht in die Finanzbranche ein

Die Nachhaltigkeit der Kapitalanlagen von Versicherungen rückt immer mehr in den Fokus der Kunden.
Immer mehr Menschen fordern Nachhaltigkeit ein – auch in der Finanzwelt. Diesem Wunsch entspricht die INTER Versicherungsgruppe aus Mannheim mit ihrer neuen Fondsstrategie „Welt Nachhaltigkeit“, die es ermöglicht, den Vermögensaufbau für das Alter renditestark und nachhaltig zugleich zu gestalten.

VON ULLA CRAMER

Im Rahmen der INTER MeinLeben® Privatrente hat der Versicherer ein Angebot entwickelt, in das Kunden nachhaltig investieren können. Hinter dem Konzept „Welt Nachhaltigkeit“ stehen der Fonds Ökoworld Ökovision Classic und die beiden börsengehandelten iShares-Fonds (ETFs) „MSCI World SRI“ und „EM SRI“. Beim Ökovision Classic sorgt ein Expertenbeirat mit langjähriger Erfahrung für eine gezielte und bewusste Anlagenentscheidung, die sich nach strengen ethischen, ökologischen und sozialen Kriterien richtet. Bei den beiden ETFs hat sich die INTER für besonders nachhaltige Indexprodukte entschieden und setzt sich als Investor dafür ein, entsprechende Kriterien bei der Auswahl der Aktien für diese Fonds weiter zu stärken. So wurde unter anderem die Anlage in Unternehmen reduziert, die fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas abbauen, fördern oder daraus Energie erzeugen. „Durch unsere neue Fondsstrategie können unsere Kunden den Vermögensaufbau für das Alter renditestark und nachhaltig zugleich gestalten“, bringt es INTER-Vorstandssprecher Dr. Michael Solf auf den Punkt.

Wir freuen uns, dass wir dem veränderten Kundenanspruch in Sachen Nachhaltigkeit produktseitig nun noch mehr Rechnung tragen.
Dr. Michael Solf, INTER- Vorstandssprecher

Außerdem hat die Versicherungsgruppe 2019 ein Screening aller Kapitalanlagegesellschaften nach den ESG-Kriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung vorgenommen, um sicherzustellen, dass die Kundengelder in Firmen fließen, die selbst nachhaltig agieren. „Seit Ende 2019 sind wir zudem Gesellschafter bei ‚bessergrün‘“, ergänzt Dr. Solf. „Ziel dieser neu gegründeten Plattform ist es, einen Marktplatz für nachhaltige Finanzdienstleistungen, Versicherungen und komplementäre Dienstleistungen in Deutschland zu schaffen. Wer hier seine Produkte präsentieren möchte, muss strenge Vorgaben erfüllen – und gewährleisten, dass die Versicherungsbeiträge nur in nachhaltige Kapitalanlagen investiert werden. Über Lizenzgebühren, die jeder Partner pro abgeschlossener Transaktion entrichtet, werden außerdem ökologische Projekte finanziert.“
Firmen, die Klimaschutz, effiziente Nutzung von Ressourcen und Energie sowie Gleichberechtigung und Chancengleichheit in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsmodelle stellen, stehen bei den bessergrün-Partnern im Fokus der Kapitalanlagen. „Dieser Ansatz passt perfekt zu unserer Geschäftsstrategie. In Unternehmen, die ihre Ressourcen schonen und fair mit ihren Partnern umgehen, investieren unsere Kunden ihr Geld mit einem guten Gewissen. Dabei möchten wir sie unterstützen“, so Solf.

Mehr im Internet:

Werfen Sie einen Blick auf die Plattform „bessergrün“ – Marktplatz für nachhaltige Finanzprodukte.