KAHL Büroeinrichtungen GmbH
Auf dem Weg zur New Work

Kleine Rückzugsräume ersetzen die klassischen Büros. Fotos: Witt/KAHL

Es ist die Arbeitswelt der Zukunft, die der Mannheimer Büroeinrichtungsspezialist KAHL seinen Kunden auf der zweiten Etage seines Standorts nahe am Hafen präsentiert. An einem großen Tisch mit mehreren Arbeitsplätzen kann sich jede Mitarbeiterin oder jeder Mitarbeiter mit seinen digitalen Geräten problemlos einloggen und völlig flexibel seine gerade anstehenden Aufgaben erledigen. Ganz ohne fest installierte Möbel kommt der benachbarte Bereich aus, in dem man sein Arbeitsumfeld selbst gestalten kann – perfekt geeignet für agile Ansätze wie Design Thinking oder Scrum. Privatsphäre für Telefongespräche oder Besprechungen zu zweit oder zu dritt bieten kleine „Inseln“, Raum-in-Raum-Systeme in ganz unterschiedlichen Größen – auch mit der Möglichkeit, sich in einem großen Ohrensessel und dem Laptop auf den Knien einmal eine ungestörte kreative Pause zu gönnen. Bis zu acht Personen können für Meetings in einer gemütlichen Lounge Platz nehmen. Ein Multimediakonferenzraum, ausgestattet mit den allerneuesten Techniken bis zur Virtual Reality-Brille, steht für Präsentationen bereit. Zentraler Treffpunkt des Coworking-Space ist das Bistro mit einer voll funktionsfähigen offenen Küche. 

„Hier können sich unsere Kunden mit ihren Mitarbeitern – auch über mehrere Tage – aufhalten, ihrem Arbeitsalltag nachgehen und vor allem einen Eindruck gewinnen, wie sich ein New Work-Arbeitsumfeld anfühlt und ob eine solche Lösung speziell für ihr Unternehmen passt“, so Jochen Wagner, Geschäftsführer bei KAHL Büroeinrichtungen. „Aber auch wir selbst sind diesen Weg gegangen. Unsere eigenen Mitarbeiter nutzen gerne die neue Bürowelt als Alternative zu ihren klassischen Arbeitsplätzen, die wir natürlich weiter anbieten. So ergeben sich bei einem gemeinsamen Kaffee im Bistro oder beim Arbeiten am großen Bürotisch zudem interessante Kontakte und Gespräche mit unseren Kunden vor Ort.“

Das Thema Beratung rund um die neuen Strukturen steht bei KAHL ganz oben auf der Agenda. „Natürlich ist das Interesse an neuen, flexiblen Arbeitsmodellen bei den Unternehmen sehr groß, denn ein Arbeitgeber kann mit solchen modernen Ansätzen bei potenziellen neuen Mitarbeitern ganz klar punkten“, weiß Wagner. „Doch eine New Work-Arbeitsumgebung setzt eine bestimmte Unternehmensphilosophie voraus. Eine Firmenstruktur mit starken Hierarchien und Kontrollen passt nicht zu diesem Konzept. Das muss dem Kunden offen und ehrlich vermittelt werden.“ Dass KAHL inzwischen selbst den Sprung in die neue Arbeitswelt gewagt hat, ist dabei sehr hilfreich. „Auf diese Weise können wir aus unserer eigenen Erfahrung heraus sehr viel solider beraten – und auf Punkte hinweisen, die man aus der reinen Theorie heraus eher nicht auf dem Schirm hat. Das klassische Büro wird häufig weiterhin seine Bedeutung haben – und deshalb ist es für uns wichtig, die volle Bandbreite eines Arbeitsumfelds vorzustellen. Das zeigt uns die Erfahrung mit den eigenen Kollegen. Während rund die Hälfte sehr gerne die neuen Möglichkeiten nutzt, bevorzugt eine Reihe der Mitarbeiter doch weiterhin eher traditionelle Arbeitsplätze. Und eine solche hybride Lösung ist auch für viele unserer Kunden sinnvoll.“