Nachhaltige Finanzierung | Projekte anstoßen für die Gesellschaft

Gute Stimmung bei der Gründung der Bülent Ceylan-Stiftung: Bülent Ceylan (2.v.l.) mit Heddesheims Bürgermeister Michael Kessler (l.), Sparkassenvorstand Stefan Kleiber (r.) und seinem Manager Dirk Grittner FOTO: SPARKASSE RHEIN NECKAR NORD

Stiftungen sind eine wichtige Säule beim Engagement der Sparkasse Rhein Neckar Nord zum Thema Nachhaltigkeit. „Mannheim – Stadt im Quadrat“ sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Stefan Kleiber und Stiftungsmanagerin Melanie Magin.

Was hat die Gründung von Stiftungen mit dem Engagement für Nachhaltigkeit zu tun?
Stefan Kleiber: Das Prinzip einer Stiftung ist einfach: Ein Stifter möchte sich langfristig für einen gemeinnützigen Zweck engagieren und bringt dazu sein Vermögen in eine Stiftung ein – und zwar auf Dauer. Wer eine Stiftung errichtet, trennt sich für immer von seinem Vermögen, denn eine Stiftung ist für die Ewigkeit gedacht und kann in der Regel nicht aufgelöst werden. Damit zahlt eine Stiftung gleich zweifach auf das Thema Nachhaltigkeit ein – sie ist langfristig angelegt und sie fördert das Gemeinwohl.

Wie bringt die Sparkasse Rhein Neckar Nord dieses Thema voran?
Kleiber: Im Jahr 2011 haben wir eine eigene Stiftung gegründet, die Projekte in zahlreichen Bereichen von Wissenschaft und Forschung über Kunst und Kultur bis Sport unterstützt. Besonders stolz sind wir jedoch auch auf unsere im Jahr 2017 ins Leben gerufene Stiftergemeinschaft, unter deren Dach inzwischen fünf Stiftungen errichtet und von Melanie Magin als Geschäftsführerin der Stiftergemeinschaft sowie der einzelnen Stiftungen betreut werden. Als erste haben Bülent Ceylan mit seiner Stiftung für Kinder und Franziska van Almsick diese Möglichkeit genutzt, deren Stiftung sich dafür einsetzt, dass möglichst viele Kinder schwimmen lernen. Zu unseren Treuhandstiftern gehören jedoch auch Menschen, die Gutes tun und nicht in der Öffentlichkeit stehen sowie Stiftungen von Institutionen – wie das Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim.

Wie muss man sich die Arbeit der Stiftergemeinschaft vorstellen?
Melanie Magin: Wir sind vor Ort Ansprechpartner für die Stiftungen und sorgen dafür, dass die Vergabe der Spenden transparent und nachvollziehbar abläuft. Doch unser Engagement geht weit über die Verwaltung der Gelder hinaus. Wir kümmern uns häufig auch um die geförderten Projekte, die meist aus unserer Region stammen, wo die Stiftungen ja angesiedelt sind. So haben wir über die Franziska van Almsick-Stiftung für die Gemeinde Heddesheim ganz spontan eine Schwimmtrainerin organisiert. Und es gibt zahlreiche Beispiele dafür, wie wichtig die Arbeit von Stiftungen ist. Ich erinnere mich gut an ein besonderes Beispiel. Bei der offiziellen Übergabe eines tragbaren Inkubators für Neugeborene am Uniklinikum Mannheim im Januar 2020 wurde der mobile Brutkasten noch während des Termins per Helikopter nach Norddeutschland geflogen, um dort das Leben eines Babys zu retten. Da staunte sogar Bülent Ceylan, dessen Stiftung den Kauf des Geräts ermöglicht hatte.

Ein gutes Beispiel für Ihr Engagement ist auch die Mannheimer Bürgerstiftung …
Kleiber: Ziel der Mannheimer Bürgerstiftung, die die Sparkasse Rhein Neckar Nord schon seit ihrer Gründung im Jahr 1998 unterstützt, ist es, verschiedene Projekte anzustoßen. Und das Auswahlverfahren ist sehr spannend: Jedes Jahr gibt es den Wettbewerb „Mensch miteinander“, für den sich Einrichtungen in Mannheim bewerben, die sich für ein gutes Zusammenleben unterschiedlicher Menschen stark machen. Die Entscheidung fällt dann ein Votum der Mannheimerinnen und Mannheimer sowie eine Jury, die aus den Top 10 die Sieger auswählt. Als Sparkasse Rhein Neckar Nord, das ist uns bewusst, können wir allein die Welt nicht retten. Doch wenn wir in Mannheim mit engagierten Gruppierungen, Vereinen und Organisationen an einem Strang ziehen, dann können wir zumindest in unserer Region viele Dinge voranbringen.

Die Fragen stellte Ulla Cramer.