Nachhaltiger Verkehr | Rückenwind für Elektromobilität

Das Personenshuttle fips ergänzt das Bus- und Bahnliniennetz der rnv. FOTO: RNV/HAUBNER

Das Thema Elektromobilität steht für den Verkehr der Zukunft. Auf breiter Front engagieren sich Mannheimer Firmen bei dieser Herausforderung.

VON KATRIN BALLHAUS

RHEIN-NECKAR-VERKEHR: fips startet durch
Bequem von zuhause aus mit einem Shuttle zur nächsten Bus- und Bahnhaltestelle gelangen – ohne festen Fahrplan, sondern flexibel und bequem per Abruf über das Handy: Das ermöglicht fips, der „flexible individuelle Personenshuttle“ der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Die Elektrofahrzeuge dienen als komfortable Ergänzung zu den Bus- und Bahnlinien der rnv. Auch als direkte Verbindung auf kürzeren Strecken im Quartier sind sie eine Alternative zum eigenen Auto. Dabei werden die Fahrtwünsche mehrerer Kunden mit ähnlichen Strecken oder Zielen intelligent gebündelt: Nutzerinnen und Nutzer können in der fips-App einfach ihren Startpunkt und ihr gewünschtes Ziel angeben. Die App schlägt dann einen passenden Zustiegspunkt aus einer Auswahl von über 2.500 virtuellen Haltepunkten vor und informiert, wann der nächste fips-Shuttle zur Stelle ist. Die virtuellen Haltepunkte sind so in den Stadtteilen verteilt, dass der Weg zur „Haltestelle“ in der Regel nicht weiter als 100 Meter ist. Derzeit ist fips in den Stadtteilen Seckenheim, Lindenhof, Neckarau, Blumenau, Gartenstadt sowie in Sandhofen, Scharhof, Schönau und Waldhof am Start und auch auf FRANKLIN und TAYLOR unterwegs. Im September 2021 wurde das Angebot auf Mallau, Casterfeld, Pfingstberg, Luzenberg, Käfertal und Vogelstang ausgeweitet.
Und das „On-demand-Shuttle“ funktioniert, weiß fips-Fahrerin Christina-Anita Lorenz. Einer ihrer Stammgäste im Stadtteil Neckarau hat das Auto bereits abgeschafft und fährt mit ihr zur Arbeit, dem Friseur oder zum Sport. Die Begeisterung für ihren Job blitzt aus ihren Augen, wenn sie erzählt, dass viele Gäste sie mittlerweile mit Namen begrüßen. Auch Familien nutzen den neuen Service, damit ihre Sprösslinge nach der Schule in ihrem Stadtteil sicher zum Hort kommen oder mit ihren Freunden auf direktem Weg zum Sportverein. In den kleinen Bussen mit maximal fünf Personen fühlen sich die Fahrgäste geborgen und sicher. Sie bieten zudem Stauraum für Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl und Blindenhund.

fips wird gut angenommen, die Zahlen steigen kontinuierlich und im September 2021 nutzten bereits rund 1.500 Fahrgäste das Angebot. Eine Fahrt kostet zuzüglich zum rnv-Ticket zwei Euro, Monats- und Jahreskarteninhaber zahlen einen Euro. Die Kosten werden über das Konto oder die Kreditkarte abgerechnet. Langfristig ist auch eine Prepaidlösung geplant. Für das Projekt sind bis Ende 2023 Kosten in Höhe von 16,4 Millionen Euro veranschlagt. Davon übernimmt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 3,9 Millionen Euro, das Land gibt im Rahmen des „Strategiedialogs Automobilwirtschaft“ 2,8 Millionen Euro dazu.

MVV: Freie Fahrt für Elektroautos
Belegt oder frei? Das wussten Fahrerinnen und Fahrer von Elektrofahrzeugen bislang nicht, wenn sie in Mannheim eine Ladesäule ansteuerten. Das ist nun Vergangenheit. Die insgesamt 130 öffentlichen Ladepunkte im Stadtgebiet und der Region wurden nun mit modernen IoT-Sensoren ausgerüstet. Mit ihrer Hilfe ermöglicht die kostenlose App „MVV eMotion“ nicht nur einen direkten Zugang zu den Ladesäulen von MVV und zu allen Standortpartnern, die über Roaming-Netzwerke angebunden sind. Die Anwendung, die in den App-Stores von Apple und Google Play verfügbar ist, zeigt ab sofort auch den Belegungsstatus der Mannheimer Ladepunkte samt dazugehöriger Parkplätze an. Außerdem bietet sie einen Überblick über Tarife und Kosten und navigiert auf Wunsch zu einem ausgewählten Ladepunkt. Dort können Ladevorgänge bequem mit der „MVV eMotion“-App vorgenommen werden, sobald das Fahrzeug per Ladekabel mit der Ladestation verbunden ist.

Möglich wird die neue, praktische Verfügbarkeitsanzeige durch die drahtlose Funktechnologie „Long Range Wide Area Network“, kurz LoRaWAN. Diese übermittelt von Sensoren erfasste Informationen über eine große Reichweite bei gleichzeitig geringem Energieverbrauch. Über das gesicherte Funknetzwerk werden die Daten zum Belegungsstatus der Ladepunkte von den Sensoren an eine Serverumgebung gesendet. Dort werden die Daten ausgewertet und in der „MVV eMotion App“ dann alle freien Ladepunkte in Echtzeit angezeigt. Die Ausstattung der Ladesäulen-Parkplätze mit IoT-Sensoren erfolgte im Rahmen der Förderrichtliniedes Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zur „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“.

Seit 2017 baut MVV in enger Abstimmung mit der Stadt Mannheim die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Mannheim im Rahmen der Projekte MaLIS („Mannheimer Ladeinfrastruktur“) 1-3 kontinuierlich aus. Im Januar 2021 wurde in direkter Nähe zum Hauptbahnhof zudem die erste von insgesamt fünf „High Power Charger“ (HPC)-Ladesäulen in Betrieb genommen. Die Säulen verfügen über jeweils zwei Ladepunkte und machen ein Aufladen mit bis zu 300 Kilowatt möglich. Am Ende der dritten Ausbaustufe wird es in Mannheim und der Region rund 200 MaLIS-Ladepunkte geben.

FUCHS PETROLUB: Neue Produktlinie für Elektromobilität
„Elektromobilität braucht die richtigen Schmierstofflösungen“, weiß Thomas Kraft, Business Development Manager E-Mobility bei dem Mannheimer Schmierstoffhersteller FUCHS. „Mit unserer neuen Produktlinie FUCHS BluEV stellen wir uns diesem neuen Markt.“ Das Konzept: eine optimal aufeinander abgestimmte 360-Grad-Lösung rund um Schmierung, Thermomanagement und den Korrosionsschutz der Komponenten für alle Bereiche der E-Mobilität aus einer Hand. In einem ersten Schritt stehen drei Produktkategorien im Fokus: Die FUCHS BluEV DriveFluid-Getriebeöle sind auf die Anforderungen in elektrischen und hybriden Antrieben genau abgestimmt. Eine besondere Herausforderung hierbei sieht der Manager vor allem bezüglich der elektrischen Leitfähigkeit der Schmierstoffe – diese zu optimieren erfordert eine spezielle Selektion und Analyse der Rohstoffe. Die E-Motorenfette FUCHS BluEV Motor- Grease sorgen u. a. für maximalen Lagerschutz, optimiertes Geräuschverhalten und beste Effizienz auch bei den in Elektroautos deutlich höheren Temperaturen und Drehzahlen, Das FUCHS BluEV ThermalFluid gewährleistet ein wirksames Temperaturmanagement von Bauteilen unter elektrischer Spannung und stellt die „Wohlfühltemperatur“ der Batterie zwischen 15 und 30 Grad sicher.

Ende August 2020 in China vorgestellt, steht die FUCHS BluEV-Produktlinie den OEM-Kunden von FUCHS, also den Autoherstellern und ihren Zulieferern, bereits zur Verfügung. Auch im sogenannten Aftermarket-Bereich, in den Kfz-Werkstätten, geht die innovative Range an den Start. „Darüber hinaus haben wir FUCHS BluEV auch in das Portfolio für unsere Industriekunden aufgenommen, wo diese Produktlinie beispielsweise bei der Herstellung von Batteriezellgehäusen ein wichtiger Baustein ist“, berichtet Kraft. „Die Elektromobilität ist für uns als weltweit größter unabhängiger Schmierstoffhersteller die perfekte Gelegenheit, unsere strategischen Säulen Nachhaltigkeit und Technologieführerschaft umzusetzen und hier in der ersten Liga mitzuspielen. Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung haben dafür die Voraussetzungen geschaffen.“

DAIMLER: Standort Mannheim für eActros-Lkw im Einsatz
Mit dem ersten elektrischen Serien-Lkw mit Stern läutet Mercedes-Benz Trucks eine neue Ära ein. Der rein batterieelektrisch angetriebene eActros ist laut Daimler für einen nachhaltigen schweren Verteilerverkehr gut geeignet. Der Autobauer hat im Oktober 2021 in seinem pfälzischen Werk Wörth mit der Serienproduktion begonnen. Auch das Mercedes-Benz Werk in Mannheim wird seinen Anteil am eActros haben: Die Montage der Batteriepakete findet im Kompetenzcenter für emissionsfreie Mobilität am Standort in der Quadratestadt statt.
Technologisches Herzstück des eActros ist die Antriebseinheit mit zwei integrierten Elektromotoren samt Zwei-Gang-Getriebe. Seine Energie schöpft der eActros je nach Ausführung aus drei oder vier jeweils rund 105 kWh starken Batteriepaketen. Die maximale Kapazität von circa 420 kWh ermöglicht dabei eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern. Der eActros kann mit bis zu 160 kW geladen werden: Die drei Batteriepakete benötigen an einer üblichen DC-Schnellladesäule etwas mehr als eine Stunde, um von 20 auf 80 Prozent geladen zu werden. Stolz zeigt man sich bei Daimler auch darüber, dass der E-Lkw nicht nur emissionsarm fährt, sondern auch deutlich leiser ist als herkömmliche Trucks. Das erlaube auch Nachtanlieferungen sowie die Einfahrt in Innenstädte, in denen es Dieselfahrverbote gibt.

MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG: Mit Sally für Elektromobilität
Die Mercedes-Benz Niederlassung in Mannheim hat sich als Kooperationspartnerin die angesagte YouTuberin Sally ins Boot geholt. Das Kernthema der Zusammenarbeit des Automobilherstellers mit der durch ihre Back- und Kochvideos berühmt gewordenen vielseitigen Unternehmerin ist die Elektromobilität – und damit ein gemeinsamer Schritt zu mehr Nachhaltigkeit im geschäftlichen und privaten Umfeld. Für den täglichen Arbeitsweg und Besorgungen in naher Umgebung nutzen Sallys Mitarbeiter bereits smart-EQ-Elektrofahrzeuge. Im Zuge der Kooperation neu hinzugekommen ist der EQV 300. In dieser Großraumlimousine, die rund 26,4 kWh auf 100 km verbraucht, wird nicht nur die eigene Familie lokal emissionsfrei und nachhaltig chauffiert, auch Sallys Team und das umfangreiche Filmequipment haben darin Platz.
Saliha Özcan, besser bekannt als Sally, ist ein Star in ihrer Online-Community: Mehr als 1,9 Millionen Menschen folgen ihr auf ihrem YouTube-Kanal beim Thema Backen und Kochen. Gut zwölf Millionen erreicht sie auf den verschiedenen Online-Kanälen. Ihre Fangemeinde kann „Sallys Welt“ inzwischen auch live erleben. Die erfolgreiche YouTuberin eröffnete im Mannheimer Quartier Q 6 Q 7 ihren bundesweit ersten Flagship-Store. In ihrem neuen Laden verkauft die ehemalige Lehrerin nicht nur Küchengeräte, Backformen und Geschirr. Ihre Küche in ihrer Heimat Waghäusel bei Karlsruhe befindet sich original nachgebildet auch im Mannheimer Shop, um Events mit Promis und Besuchern zu veranstalten und auch hier neue Videos rund ums Kochen und Backen zu produzieren.
Aktueller Meilenstein ist ein neues Zuhause für Sallys wachsendes Team – „Sallycon Valley“. Mit eigens produziertem Strom können dank der Unterstützung von The Mobility House, einem Partner des Daimler-Konzerns, auf dem Gelände in Waghäusel sowohl die smart EQ-Fahrzeuge, als auch der neue EQV geladen werden, ohne unnötig Ressourcen zu verschwenden.