Virtuelle Großveranstaltungen

Nachfrage explodiert

Ein Ausflug zu einer Immobilienmesse am Mittelmeer – zumindest virtuell ist dies eine Sache von Minuten.
Mit einer Online-Plattform für virtuelle Großveranstaltungen startet der MEXI-Gewinner des Jahres 2010 ubivent jetzt weltweit durch.

VON ULLA CRAMER

Als die Mannheimer Wirtschaftsinformatiker Dr. Jens Arndt, Dr. Thomas Butter und Dr. Michael Geißer ihr Start-up ubivent im Jahr 2009 gründeten, bediente ihre Geschäftsidee eine kleine Marktnische. Doch das ist Vergangenheit.
„Seit Anfang März 2020 werden wir geradezu überrannt von Anfragen aus aller Welt“, berichtet Dr. Michael Geißer, einer der drei Gründer von ubivent. „Keiner von uns freut sich über Corona – aber unser Business profitiert natürlich davon, dass wir uns in dieser ehemaligen Marktnische eine hervorragende Ausgangsposition aufgebaut haben. Zu Beginn der Corona-Pandemie verfügten wir bereits über vorgefertigte virtuelle Designs und Umgebungen, mit deren Hilfe wir schnell OnlineEvents wie Messen oder Kongresse auf den Weg bringen können – mit oder ohne individuelle Anpassungen.“ Als die Aufträge geradezu explodierten, investierte ubivent sofort in neue Fachkräfte, die der Markt zu diesem Zweck glücklicherweise hergab. „Wir stellten Eventmanager ein, die häufig zu diesem Zeitpunkt in Kurzarbeit waren oder ihren Job verloren hatten. Eine echte Win-win-Situation für beide Seiten“, so Geißer. Glücklicherweise lag ein bereits komplett vorbereitetes PartnerprogramminderSchublade, dasohneZögern umgesetzt wurde. „Allein im ersten Halbjahr 2020 haben wir sechs große Eventagenturen gewonnen, die als Lizenznehmer auf der Basis unserer Software nun virtuelle Großveranstaltungen in ihrem TeilderWeltorganisieren. UnddasInteresse,mit unserer Expertise in diesen boomenden Markt einzusteigen, ist weiterhin riesig.“
Das Team von ubivent, inzwischen eine Tochter von meetyoo conferencing, ist überzeugt, dass virtuelle Großveranstaltungen auch nach Corona eine große Rolle spielen werden – und deshalb in das Portfolio jeder Eventagentur gehören. „Corona ist nur ein Katalysator der Digitalisierung“, weiß Geißer, der gemeinsam mit seinem Kollegen Butter inzwischen auch Teil der Geschäftsleitung von meetyoo conferencing ist. „Viel bedeutender ist langfristig das Thema Klimaschutz. Ein großer Teil der CO2-Emissionen in Firmen muss auf dem Konto von Dienstreisen verbucht werden – ein wichtigerGrund,warumsich auchvirtuelleGroßveranstaltungen mit mehreren hundert oder tausend Teilnehmern als Alternative zu Präsenzveranstaltungen etablieren.“

Mehr im Internet:
Lassen Sie sich von der Moderatorin Carmen Hentschel in die Geheimnisse einer virtuellen Messe einführen.