Themen & Tendenzen informiert: GLÜCKSTEIN-QUARTIER – Die neue Mitte entsteht

Themen & Tendenzen informiert: GLÜCKSTEIN-QUARTIER – Die neue Mitte entsteht

Sowohl die Bewohner des Stadtteils Lindenhof als auch der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur hatten sich für den Erhalt des ehemaligen Lokschuppens und des benachbarten Werkstattgebäudes im neu entstehenden Glückstein-Quartier stark gemacht – gehört das denkmalgeschützte Ensemble doch zu den ältesten Teilen des 1872 bis 1876 errichteten erweiterten Mannheimer Hauptbahnhofs jenseits der breiten Gleisanlagen. Das Engagement hat sich gelohnt. An historischer Stelle und zugleich mitten in dem neuen Areal wird der Lokschuppen aktuell zum modernen Bürogebäude ausgebaut, während im ehemaligen Werkstattgebäude die Franchise-Kette „Hans im Glück“ mit Edel-Burgern, Salaten und Cocktails einziehen und gehobene System-Gastronomie im Innen- und Außenbereich betreiben wird.

„Wir haben für unsere Firma Krücken Organic GmbH ganz gezielt nach denkmalgeschützten Büroflächen gesucht“, sagt Dirk Kuchenbuch, der gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Martin Köster und dem Architekten Matthias Jarcke das Ensemble zu neuem Leben erwecken wird. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Die Büros im Lokschuppen, den sich die beiden Firmen teilen, sollen im Mai 2018 bezogen werden. „Gemeinsam putzen wir den Lokschuppen wieder heraus und werten das Gebäude auf“, betont Kuchenbuch. „Hier entsteht ein außerordentlich attraktiver Identifikationspunkt für das neue Glückstein-Quartier“, so Dr. Wolfgang Miodek, der im Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung für die Vermarktung der Bauflächen verantwortlich ist. „Nach dem Hotel- und Bürogebäude ‚No. 1‘ der SG Mannheim Glücksteinquartier GmbH und Co. KG, dem Parkhaus der Mannheimer Parkhausbetriebe, dem Büro- und Wohnkomplex „Quartier hoch 4“ der SV Versicherung, dem „Haus im Glückstein“, den fünf Stadtvillen von DIRINGER & SCHEIDEL und der Neugestaltung des Hanns-Glückstein-Parks ist diese Modernisierung historischer Bausubstanz ein weiterer Meilenstein in der Realisierung des Glückstein-Quartiers.“

Im „Haus im Glückstein“ sind bereits die ersten Bewohner eingezogen. Der Bauherr, die Mannheimer Projektentwicklungsgesellschaft Kaupp + Franck Immobilien, hatte das sechsstöckige Gebäude nach dem Bau an die Evangelische Stiftung Pflege Schönau verkauft, für die bei dieser Investition vor allem die hervorragende Anbindung und kurze Wege zum Bahnhof und zur Innenstadt den Ausschlag gaben. Mit Fertigstellung des Glückstein-Quartiers wird dort Wohnraum für 1.500 Menschen entstanden sein.

Bildunterschrift:
Das Emsemble rund um den Lokschuppen im Glückstein-Quartier wird zu neuem Leben erweckt.